Mittwoch, 14. Juni 2017

Warum Putin ein kluger Mann ist!



Früher hieß es “Russland schützt der Raum“ - heute schützt das System Putin das Land vor dem Auseinanderbrechen. Nach dem Zusammenbruch der UDSSR hat der Westen die historische Chance vertan sich Russland anzunähern. Die USA, die EU und die NATO verfolgten weiterhin eigene Machtinteressen. Als Putin an die Macht kam, waren die durch Boris Jelzin geöffneten Türen bereits wieder zu.

Was blieb Putin also anderes übrig, als ein derart großes Land wieder in sich selbst erstarken zu lassen. Man kann über Putin und die russische Interpretation der Demokratie denken, was man will - aber Fakt ist: Der angeblich so demokratische Westen hat mehrfach historische Chancen ausgelassen, um sich mit Russland auszusöhnen.

Die EU ist als intellektuelle Pufferzone zwischen Russland und den USA immer noch auf der Suche nach einer gemeinsamen Stimme in Sachen Russland. Alleine die unzielführenden Sanktionen gegen Russland zeigen, wie stark die EU am Gängelband der US-Administration hängt. Anstatt ernsthafte Bemühungen zu starten die Lage im Ukraine-Konflikt endlich nachhaltig zu entspannen, wird wiederholt über Waffenlieferungen diskutiert.

Auch die verstärkte Nato-Präsenz im Baltikum ist ein negatives Zeichen der Provokation. Als kluger Mann lässt sich Putin gottseidank nicht provozieren und versucht die legitimen Interessen seines Landes zu vertreten. Der Westen täte gut daran, sich mit ihm an einen Tisch zu setzen und alle Probleme endgültig auszuräumen, denn eines ist sicher: Putin ist ein kluger Mann, der mit sich reden lässt. Diese historische Option sollte der Westen nutzen.

Zum Autor:
Mag. Wolfgang Jagsch (www.texterseo.at) ist freier Texter & SEO in Österreich und als studierter Historiker an einer reflektieren Darstellung des politischen Weltgeschehens interessiert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen